Würdevolles Gnadenbrot für Weihnachtsreste

Spekulatiuskuchenstück auf blauem Teller

Weihnachten ist vorbei und hier liegen immer noch Spekulatius herum. So richtig Lust hat jetzt keiner mehr da drauf und das ist ziemlich ungerecht. Es sind ja nach wie vor sehr leckere Dinger. Vielleicht müssen sie nur etwas transformiert werden, damit sie wieder Lockstoff sind.

SPEKULATIUSKUCHEN

Spekulatiuskuchen-in-der-Form
Spekulatiuskuchen

Dann wird jetzt nicht mehr lang gefackelt, bevor noch jemand kommt und die letzten Spekulatius aufstöbert und pur isst. Der Kuchen ist supereinfach. Deshalb reichen nach der allgemeinen Weihnachtserschöpfung die Kräfte dafür sicher noch.

Spekulatiuskuchen

für eine große Napfkuchenform:

ZUTATEN:

4 Eier (M)

250 g brauner Zucker

100 g Spekulatius

eine Prise Salz

250 g Butter + etwas für die Form

150 g Mehl + etwas für die Form

30 g Speisestärke

2 gestrichene TL Backpulver

1 EL Cointreau

für den Guss:

150 g Puderzucker

3 EL Cointreau

ZUBEREITUNG:

Alle Zutaten sollten auf Zimmertemperatur sein.

Den Backofen auf 180° C vorheizen.

Eine große Napfkuchenform mit etwas Butter auspinseln und mit Mehl bestäuben.

Die Butter bei geringer Hitze zerlassen. Die Spekulatius mit der Küchenmaschine oder dem Nudelholz grob zerkleinern. Das Mehl, das Backpulver, die Speisestärke und die Spekulatiusbrösel miteinander vermischen. Die Eier mit dem Zucker und der Prise Salz geduldig hell cremig schlagen. Die abgekühlte Butter und einen Esslöffel Cointreau bei mittlerer Geschwindigkeit unter die Eiermasse mixen. Zum Schluss die Mehlmischung bei niedrigster Stufe schlampig und kurz mit der Eiermasse vermischen.

Den Teig in die Form geben und gegen Luftblasen einmal entschlossen aufstossen. Den Kuchen bei 180° C 45-50 Minuten backen. Stäbchenprobe.

Nachdem der Kuchen ein kleines Weilchen abgekühlt ist, auf eine Platte stürzen und weiter erkalten lassen.

Für den Guss den Puderzucker mit dem Cointreau anrühren und den Kuchen damit bekleckern, beträufeln, bestreichen….was immer das Herz begehrt.

Natürlich geht es auch ohne Guss. Der gute alte Puderzuckerstaub ist immer schön und ein bisschen weniger Zucker. Alkoholfrei ist es dann natürlich auch. Im Teig lässt sich ebenfalls einfach auf den Alkohol verzichten.

Spekulatiuskuchen
Spekulatiuskuchen mit Guss
By |2019-01-02T22:17:52+02:00Mittwoch, Januar 2, 2019|3 Comments

Über das Kraut

Raspelmaschine im Sauerkrauthaus

Ein Sonntagmorgen im Oktober in Offenbach-Bürgel. Die Maschine wartet geduldig im eigens für ihre Arbeit gebauten Häuschen auf dem Gelände der Gärtnerei Lang. Sie hat schon viele Jahre auf dem Buckel und kommt mir vor wie ein treues Pferd. Es ist ein schöner, sonniger Herbsttag und die Weißkohlköpfe erwarten ihr Schicksal.

Weißkohl
Weißkohl schneiden

Ulrike Lang bekommt heute Hilfe von Dirk Schneck, seines Zeichens Küchenchef und Mitinitiator vom Sterne-Kochclub Deutschland, der in Offenbach Kurse für allerlei Kochfertigkeiten gibt. Er trimmt den Kohl zurecht und weil das eine ganze Menge Köpfe sind, gehe ich eine Runde spazieren und besuche die Orte, die vor kurzem noch so üppig bewachsen waren.

Weißkohl im Bottich
verlassenes Anzuchthaus

Das Anzuchthäuschen sieht sehr aufgeräumt aus. Für das nächste Jahr soll hier eine bessere Heizung rein, denn die Arbeit beginnt früh im Jahr, wenn es noch kalt ist.

Im Anzuchthaus

So sah es hier im Mai aus.

Kraeuter im Folienhaus
Erde im Folienhaus
verwaistes Gurkenhaus

Im Kräuterhaus findet immer noch die Runde von Einsaat und Ernte der Kräuter und Pflücksalate statt. Aber im Auberginen- und Gurkenhaus ist bis auf die Peperoni alles abgeräumt. Im Tomatenhaus ist auch schon frische Erde für das nächste Jahr.

Freiland im Oktober

Im freien Gelände wachsen Kräuter für das nächste Frühjahr in mit Bretterwänden eingefassten Beeten. So können sie bei Kälte abgedeckt werden.

Ich genieße den schönen Tag aber Ulrike lässt die strahlende Oktobersonne nur müde seufzen. Das Jahr war viel zu trocken und auch der Herbst bringt nicht genug Regen.

Kohlblatt mit Wasserperlen

Es muss immer noch gegossen werden und der Kohl glitzert in den tiefstehenden Sonnenstrahlen.

Kohlfeld

Brokkoli

Gruenkohlfeld

Grünkohl

Die Raspelmaschine rattert jetzt. Sie hat eine Scheibe mit drei Messern in ihrem Bauch, die sich dreht und den Kohl in feine Streifen schneidet.

Raspeln
Kohlschnipsel
gemeinsames Arbeiten an der Sauerkrautmaschine
Kohl einlegen

Ulrike macht in diesem Jahr schon zum zweiten mal Sauerkraut. Wie gut alles gelingt hängt von vielen Faktoren ab, – der Temperatur, der Qualität des Kohls, der Salzmenge und wahrscheinlich auch der liebevollen Zuwendung. Das Fermentieren von Lebensmitteln ist eine uralte Kulturtechnik die früher in Zeiten ohne Kühlschrank überlebenswichtig war. Milchsäurebakterien zersetzen Teile der Pflanzen und sind verantwortlich für die Säure. Wir sind von vielen fermentierten Lebensmitteln umgeben, ohne dass uns das immer so klar ist: Wein, Bier, Käse, Joghurt, Brot und noch so einiges.

Holzstampfer Sauerkrautmaschine
Bottich rausholen

Das geraspelte Kraut wird zwischendurch immer wieder mit einem Schwung Salz versorgt. Ulrike scheint das alles nach Gefühl zu machen, aber die Salzpäckchen stehen ordentlich aufgereiht an der Seite. Sie hat ausgerechnet, wie viel sie braucht.

Weisskohl salzen
Sauerkraut stampfen

Ulrike stellt sich schließlich mit Gummistiefeln in den Tontopf und stampft eine dünne Lage Kraut. Dirk Schneck legt nach und ab und zu rieseln von oben noch ein paar Wacholderbeeren hinterher. Ulrike stampft wie der Frosch in der Milch, der das solange tut, bis das entstandene Butterklümpchen ihn rettet und er ins Freie hüpfen kann. Im zukünftigen Sauerkraut entsteht durch Stampfen und Salz Wasser und Schaum. Der Tontopf füllt sich unter Ulrikes Füssen.

Sauerkraut stampfen
Sauerkraut stampfen
Sauerkraut stampfen

Ulrike sammelt die Sauerkrauttontöpfe schon seit über 20 Jahren. Manche älteren Leute haben noch welche im Keller stehen. Früher hat man in vielen Haushalten Sauerkraut selber hergestellt und auch anderes Gemüse eingelegt. Schade, dass das heute kaum noch jemand macht. Das Wissen, wie es funktioniert, verschwindet. In letzter Zeit kommt aber wieder Interesse daran auf. In den USA gibt es regelrechte Fermentierungsgurus. Viele erforschen das Gebiet neu und wer Lust hat, sich damit zu beschäftigen findet in „Die Kunst des Fermentierens“ von Sandor Ellix Katz einen profunden Wissensschatz. Auch die japanische Küche, die viele immer mehr für sich entdecken, hat mit wesentlichen Zutaten wie Miso und Sojasoße fermentierte Würzmittel im Grundprogramm.

Sauerkrautansatz

Der erste Topf ist fertig und beherbergt jetzt etwa 75 kg Kraut. Im Laufe des Gärprozesses in den nächsten 4 – 6 Wochen „verschwindet“ ein Drittel davon irgendwohin. Während die Milchsäurebakterien fleißig ihre Arbeit machen, muss in der Zeit noch ein paar mal der obere Bereich des Ansatzes gereinigt werden.

Maschine mit Tuch

Die zweite Runde beginnt. Insgesamt machen Ulrike und Dirk an diesem Tag zwei und einen halben Tontopf voll. Es ist nicht wirklich zum Geld verdienen, sagt Ulrike, eher ein Hobby.

Steine waschen

Die Steine dienen dazu, den Deckel über dem Kraut zu beschweren. Damit keine „falschen“ Organismen ins Kraut gelangen, werden sie vorher sorgfältig gereinigt.

Pause machen
Raspelmaschine
Raspelmaschine von oben
fleissige Maschine
Blaetterabdeckung

Das gestampfte Kraut wird mit großen Weißkohlblättern abgedeckt.

Abdecken mit Blaettern
mit Tuch abdecken

Dann kommt ein blitzesauberes Tuch drauf…

Deckel auf das Kraut

…und zum Schluss ein Deckel und Steine zum Beschweren.

Steine auf den Deckel
Schneidemesser

Dann steht das Messer still und es bleibt nur noch das Aufräumen.

Schnittmesser
Schnittmesser ausgebaut
Maschine abspritzen
Stiefel im Bottich
Brett reinigen
alles sauber
Beutel mit Sauerkraut

6 Wochen später, ungefähr so lange, wie auch dieser Bericht gereift ist, gibt es das fertige Sauerkraut am Stand der Langs zu kaufen. Bis Weihnachten möchte Ulrike gerne alles verkauft haben, denn im neuen Jahr ist erstmal Winterpause. Im März kommen die Langs mit ihrem Stand wieder auf den Markt, – dann mit frischen Kräutern. Ich werde noch mal schnell Sauerkraut einkaufen, bevor alles weg ist…..und auf dem Flohmarkt die Augen aufhalten nach großen Tontöpfen.

Die anderen Berichte über die Gärtnerei Lang findet ihr hier:

Bevor es auf den Teller kommt, muss es erstmal wachsen

Über Hummeln und andere Helfer

Im Dschungel, in der Dürre

Trauer im Gurkenhaus

Zum Sterne-Kochclub-Deutschland gehts hier

By |2018-12-14T10:20:05+02:00Donnerstag, Dezember 13, 2018|0 Comments

Alle Quitten bitte lächeln – cheese

ein Stück Quittencheesecake

Ich liebe Cheesecake. Es ist die amerikanische Form von Käsekuchen und ich finde ihn viel saftiger als unsere Käsekuchenart, die mit Quark gemacht wird. Dieser Quittencheesecake besteht aus einer Mischung von Frischkäse und griechischem Sahnejoghurt. Der Frischkäse ist bereits gesalzen und gibt dem Ganzen diesen leicht salzigen Touch. Ich mag das sehr. Im Rezept wird sogar noch etwas Salz zusätzlich dazu getan. Wem das zuviel ist, kann das natürlich einfach weglassen. Ausserdem könnt ihr auch mit der Fruchtart experimentieren. Ob es jetzt Quitte ist oder Brombeere, Himbeere oder sonst etwas in ähnlicher Konsistenz spielt keine große Rolle.  Das Topping ist austauschbar. Auch der Boden ist leicht abzuwandeln. Es geht zum Beispiel auch gut mit Keksen anstelle von Zwieback. Dann ist nur die Zuckermenge eventuell zu korrigieren.

QUITTENCHEESECAKE

Quittencheesecake

Cheesecake mit Quittenmus und Walnüssen.

ein Stück Quittencheesecake

Cheesecake mit Quittengelee und Schokostreuseln.

ZUTATEN:

für den Boden:

90 g Zwieback

30 g Walnüsse

30 g Haferflocken

60 g zerlassene Butter

40 g Zucker

für den Belag:

525 g   Frischkäse (ich habe Philadelphia genommen)

450 g stichfester griechischer Sahnejoghurt

200 g Zucker

1/4 TL Salz

3 Eier

1 EL Stärke

3 EL Quittenmus bzw. Quittengelee

extra:

Quittenmus oder Gelee und geriebene Walnüsse oder Schokolstreusel für oben drauf

ZUBEREITUNG:

Diese Quittentorte ist für eine 26 cm Springform berechnet.

Ofen auf 200° C vorheizen.

Für den Boden die Walnüsse grob hacken, den Zwieback mit dem Nudelholz oder der Küchenmaschine zerbröseln und alle Zutaten miteinander vermischen. Die Masse auf dem gefetteten Boden der Springform verteilen und etwas fest drücken. Bei 200° C 10 Minuten backen. Den gebackenen Boden vollständig auskühlen lassen.

Zwei Bahnen Alufolie kreuzweise übereinanderlegen, die Backform drauf setzen und fest mit der Folie umschließen.

Für den Belag den Frischkäse, den Joghurt, das Salz, die gesiebte Stärke und den Zucker mixen. Kurz die Eier dazu mischen. Die Masse nicht so lange mit dem Mixer bearbeiten. Es sollen keine Luftbläschen entstehen, die später dazu führen können, dass der Kuchen Risse bekommt.

Das Quittenmus bzw. das Gelee in groben Schlieren unter die Masse ziehen und das Ganze auf dem vorgebackenen Boden verteilen.

Wie das Quittenmus ganz leicht selbst herzustellen ist, beschreibe ich hier.

Die Form in ein tiefes Backblech stellen und heißes Wasser hinein gießen. Die Form sollte etwa 3 cm im Wasser stehen. Das Wasser sorgt für mehr Feuchtigkeit im Ofen und gleichmäßige Hitzeverteilung.

Bei 180° C ca. 50 Minuten backen. Die Mitte des Cheesecakes kann noch etwas feucht aussehen. Den Ofen ausschalten und den Cheesecake noch eine Stunde im Ofen lassen, ohne die Ofentür zu öffnen.

Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und mit einem Messer an den Rändern von der Form lösen. Weiter abkühlen lassen und schließlich mehrere Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen, am besten über Nacht.

Quittenmus bzw. Gelee auf dem Cheesecake verteilen und mit Haselnüssen bestreuen oder wer es mag mit Schokoladenstreuseln.

Die Torte hält sich mindestens eine Woche im Kühlschrank.

Mehr über Quitten ist hier zu lesen.

Quittencheesecake
By |2018-11-08T12:07:21+02:00Donnerstag, November 8, 2018|0 Comments