Maronenbaum
Kastanienstacheln

Maroni

Kastanienlaub

Alle reden von Sharing und meinen Klicks hier und da. Wie sich das Teilen ganz unmittelbar anfühlt, darf ich seit vielen Jahren im Haus von Freunden in Frankreich erleben. Seit es diesen wunderbaren Ort gibt, ist er für mich ein Synonym für Wärme, lange entspannte Gespräche, gutes Essen und Freude pur. Wir haben geholfen Laub zu rechen und einen winzig-winzigen Teil beigetragen.

Und ich habe einen neuen Freund.

Am zweiten Tag habe ich mich nämlich mal auf den Weg hinunter in den langen großen Garten gemacht, um zu schauen, ob ich den Erzeuger dieser leckeren Maroni finde, die uns seit wir angekommen waren schon beglückten. Im Vergleich zu seinen gigantischen Rosskastanienkumpels stand er recht bescheiden am Rand. Sieben Jahre hat er gebraucht, bis er jetzt endlich Kastanien trug.

Gerade als ich bei ihm war, strich die tiefe Sonne mit den letzten Strahlen durch die gelben Blätter. Wenn ich so angeflirtet werde, kann ich nicht widerstehen. Wir sind also jetzt Freunde. Überall am Boden lagen diese kleinen stacheligen Monster zwischen dem Laub, die ehemals Wiegen für die leckeren Maroni waren. Keine einzige war mehr zu finden. Man muss sie sofort sammeln, denn das Übrige geht an die Eichhörnchen. Auch das ist Teilen.

Gesammelte Maroni

Es wurde sehr viel foodish geredet an diesem Wochenende. Beim Kastanien knabbern wurden sogar unterschiedliche Methoden berichtet, wie man die Kastanien einritzen kann, bevor sie gegart werden. Der eine macht es quer über den „Bauch“ und dann über kreuz. Der andere schneidet an der spitzen Unterseite und auch wieder über kreuz. Ich schneide eigentlich immer irgendwo und dann noch mal quer, Hauptsache kreuzweise. Aber wenn sie so schön aufgehen sollen wie eine Blüte, ist wohl die zweite Methode ganz gut.

Maronipfanne

Während die zweite Ladung Kastanien auf dem alten mit Holz gefeuerten Herd schmorte, sammelten sich die Meinungen über die Garmethode. In einer Pfanne mit Deckel auf dem Herd ist das so ähnlich, wie bei den Maroniröstern auf dem Weihnachtsmarkt. Ich packe sie in den heißen Ofen und schaue immer mal nach, ob sie gut sind. Die Dauer hängt sehr von der Größe ab. Aber den Trick sie vorher eine Stunde in Wasser zu legen und dann, abgetropft, erst in den Ofen zu tun , war mir neu. Ich werde es mal mit den Maroni testen, die ich heute auf dem Markt gekauft habe.

Wenn du mehr über Esskastanien wissen willst, dann lese hier.

Pfanne mit Kastanien
By | 2017-04-04T00:25:30+00:00 Dienstag, November 15, 2016|0 Comments

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .