Alle Quitten bitte lächeln – cheese

Ich liebe Cheesecake. Es ist die amerikanische Form von Käsekuchen und ich finde ihn viel saftiger als unsere Käsekuchenart, die mit Quark gemacht wird. Dieser Quittencheesecake besteht aus einer Mischung von Frischkäse und griechischem Sahnejoghurt. Der Frischkäse ist bereits gesalzen und gibt dem Ganzen diesen leicht salzigen Touch. Ich mag das sehr. Im Rezept wird sogar noch etwas Salz zusätzlich dazu getan. Wem das zuviel ist, kann das natürlich einfach weglassen. Ausserdem könnt ihr auch mit der Fruchtart experimentieren. Ob es jetzt Quitte ist oder Brombeere, Himbeere oder sonst etwas in ähnlicher Konsistenz spielt keine große Rolle.  Das Topping ist austauschbar. Auch der Boden ist leicht abzuwandeln. Es geht zum Beispiel auch gut mit Keksen anstelle von Zwieback. Dann ist nur die Zuckermenge eventuell zu korrigieren.

QUITTENCHEESECAKE

Quittencheesecake

Cheesecake mit Quittenmus und Walnüssen.

ein Stück Quittencheesecake

Cheesecake mit Quittengelee und Schokostreuseln.

ZUTATEN:

für den Boden:

90 g Zwieback

30 g Walnüsse

30 g Haferflocken

60 g zerlassene Butter

40 g Zucker

für den Belag:

525 g   Frischkäse (ich habe Philadelphia genommen)

450 g stichfester griechischer Sahnejoghurt

200 g Zucker

1/4 TL Salz

3 Eier

1 EL Stärke

3 EL Quittenmus bzw. Quittengelee

extra:

Quittenmus oder Gelee und geriebene Walnüsse oder Schokolstreusel für oben drauf

ZUBEREITUNG:

Diese Quittentorte ist für eine 26 cm Springform berechnet.

Ofen auf 200° C vorheizen.

Für den Boden die Walnüsse grob hacken, den Zwieback mit dem Nudelholz oder der Küchenmaschine zerbröseln und alle Zutaten miteinander vermischen. Die Masse auf dem gefetteten Boden der Springform verteilen und etwas fest drücken. Bei 200° C 10 Minuten backen. Den gebackenen Boden vollständig auskühlen lassen.

Zwei Bahnen Alufolie kreuzweise übereinanderlegen, die Backform drauf setzen und fest mit der Folie umschließen.

Für den Belag den Frischkäse, den Joghurt, das Salz, die gesiebte Stärke und den Zucker mixen. Kurz die Eier dazu mischen. Die Masse nicht so lange mit dem Mixer bearbeiten. Es sollen keine Luftbläschen entstehen, die später dazu führen können, dass der Kuchen Risse bekommt.

Das Quittenmus bzw. das Gelee in groben Schlieren unter die Masse ziehen und das Ganze auf dem vorgebackenen Boden verteilen.

Wie das Quittenmus ganz leicht selbst herzustellen ist, beschreibe ich hier.

Die Form in ein tiefes Backblech stellen und heißes Wasser hinein gießen. Die Form sollte etwa 3 cm im Wasser stehen. Das Wasser sorgt für mehr Feuchtigkeit im Ofen und gleichmäßige Hitzeverteilung.

Bei 180° C ca. 50 Minuten backen. Die Mitte des Cheesecakes kann noch etwas feucht aussehen. Den Ofen ausschalten und den Cheesecake noch eine Stunde im Ofen lassen, ohne die Ofentür zu öffnen.

Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und mit einem Messer an den Rändern von der Form lösen. Weiter abkühlen lassen und schließlich mehrere Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen, am besten über Nacht.

Quittenmus bzw. Gelee auf dem Cheesecake verteilen und mit Haselnüssen bestreuen oder wer es mag mit Schokoladenstreuseln.

Die Torte hält sich mindestens eine Woche im Kühlschrank.

Mehr über Quitten ist hier zu lesen.

Quittencheesecake
Von |2020-02-03T12:01:21+01:00Donnerstag, November 8, 2018|Festlich, Süßes, Vegetarisch, Winter|0 Kommentare

Einfach nur Praline

Pralinen sind eine echte Herausforderung. Die Überzeugungsarbeit beginnt bereits beim Anblick. Die Prüfung von Verdichtung und Harmonie der Aromen wird schließlich im Mund fortgesetzt. Und da die meisten von uns genau wissen, wie gut Pralinen schmecken können, hängt die Latte hoch. Ich gebe zu, dass ich eine ganze Weile an diesen kleinen Dingern getüftelt habe. Aber jetzt wollen sie in die Welt.

Ingwer-Marzipan-Pralinen

Ingwer-Marzipan-Kugeln
Ingwer-Marzipan-Kugel
Ingwer-Marzipan-Kugeln

ZUTATEN:

100 g Marzipanrohmasse

10 g frischer Ingwer (ca. 2 TL)

1/2 Tonkabohne

abgeriebene Schale einer unbehandelten Mandarine

ca. 2 TL gemahlene Mandeln

100  g Zartbitterkuvertüre, je mehr Kakaoanteil desto besser

gehobelte Mandeln

ZUBEREITUNG:

Den Ingwer schälen und sehr fein würfeln. Die halbe Tonkabohne im Mörser zermahlen und durch ein Sieb geben. Die Mandarine waschen und die Schale reiben. Diese Zutaten schon mal ein bisschen vermischen.

Marzipan etwas hacken und mit den anderen Zutaten sorgfältig verkneten. Damit der Teig etwas fester wird, die gemahlenen Mandeln dazugeben und ebenfalls verkneten, – gerade so, dass alles nicht mehr klebt.

Die Marzipanmasse zu einer Rolle formen und Stückchen abschneiden, die dann zu Kugeln gerollt werden. Wenn die Kugeln etwas kleiner als Kirschen sind, ergibt das ungefähr 15 Stück.

Die Kuvertüre grob kleinschneiden und dann im Wasserbad vorsichtig schmelzen. Ein paar Minuten abkühlen lassen und die Kugeln damit überziehen.

Die gehobelten Mandeln in einem kleinen Pfännchen ohne Fett behutsam anrösten, so dass sie eine vornehme Bräune annehmen. Jeweils ein Blatt auf jede Kugel in die noch weiche Kuvertüre legen.

Ingwer-Marzipankugeln
Von |2020-02-03T12:14:20+01:00Samstag, Dezember 16, 2017|Festlich, Schmuckstücke, Süßes, Vegetarisch|0 Kommentare

Die Sauerkirschschätzchen wollen Kuchen werden

Der Kirschbaum im Garten trägt so quietschesaure Früchte, dass sich die anderen Mieter hier aus dem Haus nicht mit derselben Begeisterung darauf stürzen wie ich. Wir hatten Jahre der tollsten Sauerkirschmarmelade, dann wurde der alte Baum krank und auf besorgniserregende Weise zurückgeschnitten, – mitten in der Blüte letztes Jahr. Traurig stand er dann da und ich dachte an die schönen Zeiten zurück, in denen wir mit diesen wunderbaren Kirschen verwöhnt waren. Und dieses Jahr hängt wieder alles voll, nur sind die verbliebenen Äste jetzt so hoch, dass wir wagemutig klettern müssen, um die Kirschen zu erreichen. Aber wir tun das natürlich, weil uns schon das Wasser im Munde zusammen läuft.

Dieses mal habe ich zur Feier seiner Früchte nicht gleich Marmelade gemacht. Der Baum hat was Besonderes verdient und es wurde ein wirklich sehr spezieller Kuchen daraus. Die Früchte liegen ungebacken auf einem bereits gebackenen Mürbeteig, werden wenig gezuckert und sind eingeklemmt von Schokoladenschichten: Unten auf dem Teigboden, damit der Saft nicht alles aufweicht und oben, damit es so schön kracht beim Schneiden.

Jedes mal, wenn eine Sauerkirsche die Zunge erschreckt, findet sich auch ein Stückchen Schokolade in der Nähe und besänftigt. Eine Art Erlebniskuchen ist das, ganz so wie ich es liebe.

Wer nicht die Möglichkeit hat, frische Sauerkirschen zu bekommen, kann diesen Kuchen natürlich auch mit Kirschen aus dem Glas machen. Das ist zwar nicht dasselbe, aber vielleicht immer noch besser, als gar kein Kuchen.

Sauerkirschkuchen

mit Schokolade und Mandelblättchen

Sauerkirschen
Mürbeteig machen
Mürbeteigkugel
Mürbeteig
Blindbacken

ZUTATEN:

Mürbeteig Grundrezept:

300 g Mehl

200 g kalte Butter

100 g Zucker

1 gekühltes Ei

etwas Butter und Mehl für die Form

Belag:

100 g Vollmilch-Backschokolade für den Boden

600 g entsteinte Sauerkirschen

150 ml Kirschsaft

100 g Zucker

1 gehäufter TL Stärke

140 g Zartbitter-Backschokolade für oben

20 g Mandelblättchen

ZUBEREITUNG:

Für den Mürbeteig das Mehl aufhäufen, ein Kuhle in der Mitte formen, den Zucker und das Ei dort hineingeben, die kalte Butter in Flocken am Rand aufsetzen und das Ganze erst mit einem Messer zügig zusammen hacken. Dann möglichst rasch die Krümel mit den Händen weiterarbeiten und aus dem Gemisch einen Teig machen. Eigentlich werden die Zutaten mehr zusammengedrückt als geknetet. Es geht darum, dass der Teig möglichst kalt bleibt. Die fertige Teigkugel in Folie wickeln und für eine Weile in den Kühlschrank legen, damit die enthaltene Butter wieder etwas härter wird und das Mehl quellen kann.

Die in diesem Rezept angegebene Menge reicht für zwei Kuchen. Die unbenutzte Hälfte kann ein paar Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden oder man macht daraus bereits einen fertig ausgerollten und in eine Form gegebenen Teig und friert ihn ein für später.

Für den Belag die entsteinten Kirschen in einem Sieb abtropfen lassen und den entstandene Kirschsaft auffangen.


Falls jemand Kirschkernsäckchen mag, ist hier die Gelegenheit die Kirschkerne, anstatt sie wegzuwerfen, einfach in einen Neylonstrumpf zu packen, zu verknoten und in der Waschmaschine sauber zu waschen.


Den Ofen auf 200 ° C vorheizen.

Die Hälfte des gekühlten Mürbeteigs flachklopfen und mit dem Nudelholz ausrollen, bis er in die gebutterte und gemehlte Form passt. Der Teig muss nun blindgebacken werden. Dabei werden Hülsenfrüchte als Gewicht auf den Boden gelegt, um zu verhindern, dass er zu sehr aufgeht. Ich bin immer etwas zerknirscht, wenn ich Blindbacken soll, weil ich dazu zu ungeduldig bin. In diesem Falle ist es aber unbedingt nötig und am Ende ist es dann doch nicht so schlimm. Es lohnt sich auf jeden Fall.

Also, nachdem die Form mit dem Teig ausgekleidet ist, den Boden ein paar mal mit einer Gabel pieksen und Backpapier hinein legen. Darauf beliebige Trockenhülsenfrüchte geben. Man nimmt gerne Erbsen, – ich habe Mungbohnen, weil die schön schwer sind. Sie können fortan immer wieder für das Blindbacken verwendet werden.

Den Mürbeteig bei 200° C etwa 15 Minuten backen. Er sollte leicht braun werden an den Rändern. Abkühlen lassen.

Die Schokolade für den Boden im Wasserbad schmelzen und gleichmäßig auf dem Boden verteilen. Abkühlen und komplett aushärten lassen.

Die Kirschen auf dem Boden verteilen. Die Stärke mit etwas Saft klumpenfrei anrühren. Den restlichen Saft mit dem Zucker aufkochen. Die angerührte Stärke zugeben und unter ständigem Rühren erneut aufkochen. Von der Hitze ziehen und noch kurz weiter rühren. Abkühlen lassen, so dass es gerade noch lauwarm ist. Es sollte nun eine cremige Konsistenz erreicht sein. Die Kirschen auf dem Kuchen damit gleichmässig übergießen. Achtung: Wenn der Saft noch zu heiß ist, wird der Schokoladenboden wieder weich. Das sollte nicht passieren.

Für die obere Schicht die Zartbitterschokolade im Wasserbad schmelzen und über den Kuchen ziehen. Ich habe das gitterförmig mit einem Teelöffel gemacht. In die noch warme Schokolade die Mandelblättchen drücken.

Die Schokolade vollkommen aushärten lassen.

Viel Spaß beim Krachen lassen.

Kirschkuchen
Kirschkuchen
Sauerkirschkuchenstueck
Kirschkuchen
Von |2020-02-03T12:27:12+01:00Freitag, Juni 30, 2017|Festlich, Frühling, Sommer, Süßes, Vegetarisch|0 Kommentare