Polentatörtchen

Diese kleinen Schönheiten eigenen sich als Vorspeise, aber auch als Teil einer Mahlzeit auf einem gemeinsamen Teller. Sie bleiben den warmen Herbstfarben vom November treu, in dem sie entstanden sind. Orange, gelb, dunkelrot. Polenta geht für mich immer und Rote Bete sowieso. Aber hier hat sich unerwartet noch etwas anderes in mein Herz gespielt: Meerrettich, frisch gerieben, duftend und mit Aromen,  die seine klägliche Fertigvariante im Glas niemals erreicht.

Rote Bete Polenta

Rote Bete Pfanne
Polenta in orange

ZUTATEN:

Muffinblech für 12 Muffins oder Muffinförmchen,

ergibt 12 Polentatörtchen:

Öl für die Form

ca 150 g Rote Bete

1 TL Balsamico Essig

Öl zum Braten (z.B. Rapsöl)

1  l Wasser

130 g Polentagrieß (Instant), (Maisgrieß)

1 TL Salz

1 Prise frisch geriebener Muskat

etwas frisch geriebener Pfeffer

1 TL Kurkumapulver

Die Polentatörtchen kann man sehr gut vorbereiten. Sie lassen sich sogar schon am Vortag herstellen. Später werden sie aus der Form gelöst und im Ofen erwärmt.

ZUBEREITUNG:

Eine Muffinform ölen, bzw. einzelne Muffinförmchen entsprechend vorbereiten. Die Form dient nur zum erkalteten lassen der Polenta und kommt nicht in den Backofen.

Die Rote Bete waschen und dünn schälen. Ich hatte eine längliche dünne Knolle und habe 12 Scheibchen dünn abgeschnitten. Kurz mit etwas Öl auf einer Seite in der Pfanne braten. Die Scheibchen werden in die geölte Form gelegt und sind später oben. Wer eine runde Rote Bete hat, muss ein bisschen mehr herumschnitzen, um eine schöne Verzierung für den oberen Teil zu bekommen.

Die restliche Rote Bete in feine Stifte schneiden und mit dem Balsamico und Öl in einer Pfanne ein paar Minuten anrösten.

Den Polentagrieß mit dem Salz, Pfeffer, Muskat und Kurkuma trocken durchmischen.

1 l Wasser zum Kochen bringen und den Grieß einrieseln lassen. Dabei kräftig mit dem Schneebesen schlagen, damit sich keine Klümpchen bilden und den Herd auf die niedrigste Stufe stellen. Weiter mit dem Kochlöffel rühren. Nach etwa 5 Minuten die Rote Bete Stiftchen dazugeben und noch etwa 10 Minuten weiter kochen.

Den Brei in die vorbereiteten Formen füllen und erkalten lassen.

Ein Backblech mit Backpapier belegen und die Polentatörtchen aus der Form lösen. Wenn das nicht gleich gelingt, kann man vorsichtig ein stumpfes Messer zwischen Form und Polenta schieben. Im Ofen bei 150° C ca. 20 Minuten erwärmen.

Pink Polenta
Orange Polenta

Auf den Fotos ist die linke Polenta ohne Kurkuma und mit mehr Rote Bete gemacht, die außerdem fein gerieben wurde. Deshalb ist die Polenta grell pink geworden, was auch sehr schön ist. Auf dem rechten Foto ist die Polenta wie im Rezept beschrieben. Eine Variante mit fein geschnittenen Kräutern ist bestimmt auch toll.

Meerrettichsoße

ZUTATEN:

200g Skyr oder stichfester Joghurt (z.B. griechischer Joghurt)

100 ml Kokosmilch (am besten ohne Emulgatoren)

1/2 TL Salz

1 Prise brauner Zucker

ca 13 g frisch geriebener Meerrettich, das sind etwa 2 EL

Schnittlauch, in Röllchen geschnitten

Skyr habe ich gerade entdeckt bei unserem örtlichen Supermarkt. Es ist eine Joghurtvariante aus Island. Da bei uns in Deutschland die Isländer nach der letzten Fussballeuropameisterschaft bestens angesehen sind, verkauft sich so ein Produkt wohl jetzt auch hier. Auch ich mag die Isländer und habe es einfach mal gekauft. Es schmeckt tatsächlich nicht so sehr anders als Joghurt, ist allerdings stichfest. Wenn man nur die etwas flüssigere Joghurtart bekommt, ist das aber auch nicht schlimm. Die Soße kann ebenso flüssiger sein.

ZUBEREITUNG:

Skyr/Joghurt mit der Kokosmilch glatt rühren. Mit Salz und Zucker abschmecken. Den Meerrettich auf einer Reibe fein raspeln und dazutun. Frischer Meerrettich schmeckt nicht so vordergründig scharf wie Meerrettichsahne aus dem Glas. Das Aroma ist viel umfangreicher und die Komponente „scharf“ ist nur ein Teil davon. Ich würze so weit, bis ein leichtes Prickeln auf den Lippen ist.

Die erwärmte Polenta mit der kalten Soße anrichten und mit Schnittlauchröllchen bestreuen.

polentatoertchen
By | 2017-04-04T00:25:30+00:00 Freitag, November 18, 2016|0 Comments

Leave A Comment